Springe zum Inhalt

Spieltag: 10 (So.27.09.09) | SV 21 Büren II : VfL Lichtenau II (1:1) | Kreisliga C | Saison 2009/2010 — Gerechte Punkteteilung im Spitzenspiel [mb]

Bei sommerlichen Temperaturen reiste die 2. Mannschaft des VFL Lichtenau nach Büren zum Spitzenspiel des Spieltages. Die Reserve aus Büren konnte in ihren letzten Partien überzeugen und schlug dabei unter anderem die Aufstiegsaspiranten Blau-Weiß Etteln und den FSV Bad Wünnenberg-Leiberrg III.

Mit Respekt, aber ohne Angst begannen wir gleich druckvoll das Spiel. In der 2. Minute verpasste Martin Beyermann eine scharfe Hereingabe von Christian Pittig noch knapp. Aber nur eine Minute später war Frederik Avramovic nach einer Ecke erfolgreich. Die Ecke wurde von Christian geschlagen und Frederic Avramovic entwischte seinem Gegenspieler, um in einem wuchtigen seitwärts Flugkopfball ins rechte Eck zu vollenden.

Mit der Führung im Rücken erspielten wir uns weitere Torchancen in der Anfangsviertelstunde. Dabei zeigte der entfesselnd aufspielende Frederik Avramovic immer wieder sein Können und sorgte für viel Gefahr vor dem gegnerischen Tor. In der 15. Spielminute wurde Fred an der linken Außenbahn freigespielt. Er ging mit einer Körpertäuschung am Gegner vorbei, der sich nur noch mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Ärgerlich war zu einem, dass dieses Foul eine sehr gute Chance verhinderte und zum anderem, dass Frederik wenig später wegen dem ihm zugefügten Pferdekuss ausgewechselt werden musste. Mehrere unserer Konter wurden in der ersten Halbzeit zudem wegen angeblicher Abseitsstellung abgepfiffen.

Da der Gegner nun auch langsam aufwachte, entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Nach einem nicht geahndeten Handspiel von einem Bürener Stürmer kam die Heimmannschaft das erste Mal gefährlich vor unser Tor. Der Schuss verfehlte allerdings das Gehäuse.

Für Aufregung sollte eine Szene in der 35. Minute sorgen. An der linken Außenseite kämpfte Sven Schröer mit einem gegnerischen Stürmer um den Ball. Der Ball rollte dabei über die Seitenlinie, was der Linienrichter korrekt durch Fahne heben anzeigte. Der Schiedsrichter ließ allerdings weiterspielen. Der nach innen gespielte Ball konnte sofort von einem unserer Verteidiger abgefangen werden und sollte durch einen Befreiungsschlag geklärt werden. Der angedachte lange Ball wurde allerdings schon nach 2m durch eins aus unserer Sicht absichtliches Handspiel vom Bürener Stürmer abgefangen. Wieder ertönte kein Pfiff und der Spieler schoss aus 16m ins rechte untere Eck zum 1:1 ein. Trotz Proteste von unserer Seite gab der Schiedsrichter leider das Tor. Bis zur Halbzeit fanden wir leider nicht mehr in unseren Spielrhythmus und wir mussten froh sein, dass ein weiterer Schuss der Bürener aus 20m nur knapp den linken Winkel verfehlte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste. Wir kontrollierten die Partie, allerdings erspielten wir uns nur selten klare Torchancen. In der 60. Minute vergab Tim Leifeld aus aussichtsreicher Position, nachdem Marcel Rustemeyer eine Flanke in den Strafraum geschlagen hatte und Martin Beyermann auf Tim ablegte. Dies sollte leider unsere letzte Torchance bleiben.

Zu unserem Glück erspielte sich Büren auch fast keine mehr. Nur in der 82. Minute wäre Ihnen noch fast der Siegtreffer gelungen, nachdem unsere Abwehr durch einen Lupfer ausgehoben wurde. Torwart Frank Pittig verkürzte allerdings in der 1:1 Situation schnell genug den Winkel, sodass der gegnerische Spieler am Tor vorbeischoss.

Dass es bei einem Gegentor blieb, sollte vor allem der Verdienst von Tobias „Lucio“ Reichert sein, der immer wieder aufkommende Lücken, vor allem bei Kontern, stoppte und wie es schien, gleich mehrere Gegenspieler gleichzeitig abdecken konnte. Noch eindrucksvoller erscheint diese Leistung mit dem Wissen, dass Tobias angeschlagen in die Partie ging und zur Halbzeit ausgewechselt werden wollte. Trainer Daniel Riedel vertröstete ihn allerdings immer wieder um 5-10 Minuten, sodass Tobias bis zur 80. Minute unsere Defensive zusammenhielt. Die Glückwünsche bezüglich seiner guten Partie wies er wie immer von sich ab und sprach davon, dass er nicht in die Partie gefunden hätte.

Somit endete das Spiel mit 1:1. Beide Mannschaften besaßen gute, wenn auch wenige Chancen auf den Siegtreffer, sodass die Punkteteilung insgesamt in Ordnung geht. Ein besonderes Lob an dieser Stelle neben Tobias Reichert noch für unsere drei Innenverteidiger Sven Schröer, Hendrik Wagemeyer und Marcel Rustemeyer, die auf für sie ungewohnter Position die gegnerischen Stürmer nicht zur Entfaltung kommen ließen. Nächsten Sonntag ist die BSV Fürstenberg II bei uns zu Gast. Diese zeigten in der gesamten Saison einen starken Aufwärtstrend. Trotzdem wollen wir die drei Punkte in Lichtenau behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.