Springe zum Inhalt

Spieltag: 24 (So.11.04.10) | SG Harth/ Weiberg II : VfL Lichtenau II (1:6) | Kreisliga C | Saison 2009/2010 — Gute Leistung = 3 Punkte [mb]

Nach der schwachen Leistung gegen Henglarn II, wollte sich die Riedel Elf gegen die Reserve aus Harth/Weiberg rehabilitieren. Mit einem 15 mannstarken Kader traten wir die Reise zum ungeliebten Gegner, bei dem wir zuletzt 2006 gewinnen konnten, an.

Ab der ersten Minute waren wir wach auf dem Platz, überzeugten durch Zweikampfstärke und auch immer wieder durch schnelle Kombinationen. Trotzdem fiel das erste Tor nach einer Einzelaktion. Marcel bekam kurz nach der Mittellinie den Ball, kämpfte mit zwei Harth/Weibergerner um diesen, und blieb Sieger. Und wenn man zwei Gegner ausgespielt hat, kann man ruhig aus 30 Metern schießen. Mit einer Bogenlampe fiel der Ball in den rechten Winkel. Landeten solche Sonntagsschüsse in den letzten Wochen noch in unserem Kasten, konnten wir uns dieses Mal bei unserem Glück oder Marcels Technik bedanken. Schon nach sieben Minuten führten wir 1:0.

Einige Minuten und viele Chancen später schickte Christian mit einem langen Ball Matthias Albert auf die Reise. Dieser verlud nun, mit einem angetäuschten Schuss und einer anschließen Pirouette um sich selbst, Gegenspieler und Torwart und schob eiskalt zum 2:0 ein. Dies war auch zugleich der
Pausenstand.

Nach der Pause wurde schnell die Entscheidung herbeigeführt. Erst traf Matthias Albert oder auch sein Gegenspieler nach einem perfekt gespielten Konter zum 3:0. Ein Angriff der
Harth/Weiberger wurde an unserem Strafraum abgefangen. Der Ball wurde schnell nach vorne gespielt, wo sich Christian Pittig auf der linken Seite durchsetzte und nach innen flankte. Dort war Matthias Albert einschussbereit und kämpfte mit seinem Gegenspieler um den Treffer. Wer ihn letztendlich erzielt hat, konnte von keiner Kameraposition im Stadion aufgeklärt werden.

Den vierten Treffer erzielte, der von der ersten Mannschaft ausgeliehene und zu unser aller Erstaunen fitte, Tobias Wigge. Nach einer Flanke von der rechten Seite war er mit all seiner Routine da, um das Leder aus drei Metern einzuschieben.

Nach dem 4:0 verfielen wir in einen Kurzschlaf. Durch ein durchaus pfeifbares Foul eroberte ein Harth/Weiberger den Ball in unserer Vorwärtsbewegung. Er spielte sofort auf den gestarteten Mitspieler in die Schnittstelle unserer Abwehr. Mit Überblick legte der Spieler quer, wo der einschussbereiten Stürmer den Treffer zum 4:1 erzielte.

20 Minuten vor Schluss erzwingte Frederik Avramovic, der dieses Mal einige Versuch brauchte, auch noch sein Tor. Aus halbrechter Position schoss er den Ball per Vollspan in den rechten Winkel, ohne dass der Torwart den Ball berühren konnte. Der Pass zu ihm kam von Fedor Felk.

Das 6:1 erzielte Christian Pittig, der bewies, dass sich Training auszahlt. Eine Flanke von Franz Kaya verwandelte er per Kopf in den rechten Winkel ohne den Torhüter eine Chance zu lassen. Wie das geht, hatte ihm sein Bruder Frank Pittig bei der Trainingseinheit am Mittwoch gezeigt.

Sicherlich haben wir gut gespielt und das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Allerdings muss man beachten, dass Harth/Weiberg nur 11 Spieler zur Verfügung standen und den Ausfall von vielen Stammspielern verkraften mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.