Springe zum Inhalt

Spieltag: 26 (So.25.04.10) | BSV Fürstenberg II : VfL Lichtenau II (1:1) | Kreisliga C | Saison 2009/2010 — Sonnenschein, Wüste und Verletzungspech [mb]

Nach der klaren Hinspielniederlage gegen die Reserve aus Fürstenberg wollten wir uns die Punkte im Rückspiel zurückholen. Bei strahlendem Sonnenschein und steinhartem Boden wurde die Partie angepfiffen. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der ersten Halbzeit und so gab es wenig Höhepunkte für die Zuschauer.

In der 30. Minute verlagerten wir das Spiel von der rechten auf die linke Seite, wo der Ball zu dem auf dem Flügel ausgewichenen Stürmer Matthias Albert zugespielt wurde. Dieser schaute und schlug eine von unserem Trainer so geliebte Flanke aus dem Halbfeld in den Strafraum. Kapitän Martin Beyermann erkannte die Situation und sprintete an drei Gegenspieler vorbei Richtung Ball, den er direkt nahm und am Torwart zum 1:0 vorbeischob. Die Führung gab uns leider nicht die erhoffte Sicherheit und so verloren wir in den anschließenden Minuten die Ordnung. Kurz vor der Halbzeit erzielte nach einem Absprachefehler in unserer Abwehr die FSV Fürstenberg II das 1:1 per Kopf.

Die zweite Halbzeit begann leider mit einem Schock. Bei einem unserer Angriffe gingen Tobias Wigge per Kopf und Frederik Avramovic per Fuß zum Ball und räumten sich gegenseitig ab. Nach einer etwas längeren Behandlungspause und noch einem kurzen Versuch auf dem Spielfeld musste unser Mittelfeldmotor Tobias Wigge leider mit einem entstellten Gesicht und Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Während der Partie gesellten sich noch Alexander Schopohl (Knieprobleme) und Sven Schroer (Schultergelenksprengung) mit auf die Verletztenliste. Alle drei Verletzungen geschahen ohne Einwirkung des Gegners. Den Rest der Spielzeit dominierte anschließend Fürstenberg und hatte nun einmal Pech, als der ansonsten gut agierende Schiedsrichter wohl ein Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannte. In der letzten Minute bot sich uns dann auch noch die Möglichkeit die Partie als Sieger zu verlassen, aber unser Stürmer konnte im Duell Eins gegen Eins den Ball am Torwart der Reserve aus Fürstenberg nicht vorbeibringen.

Ein besonderes Lob gebührt diesmal Marcel Rustemeyer, der sowohl defensiv als auch offensiv nicht nur in diesem Spiel, sondern in den letzten Wochen sehr stark auftrat. Zudem wünschen wir unseren drei Invaliden „Gute Besserung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.