Springe zum Inhalt

Spieltag: 17 (So,04.12.2011) | VfL Lichtenau : SV Blau Weiss Verlar (5:3) | Kreisliga A | Saison 2011/2012 — Verdienter Heimsieg [gl]

Acht Tore im letzten Heimspiel des Jahres und ein unterm Strich verdienten Heimsieg konnten die Zuschauer in der heimischen „Clint-Eastwood-Arena“ bestaunen.

Die ersten 20 Minuten des Spiels fand Verlar fast gar nicht statt, was mit daran lag, dass wir bereits sehr früh gestört haben. Folgerichtig gingen wir dann in der 20. Min. mit 1:0 in Führung. Arno Krebs wusste es auszunutzen, dass ein Verlarer Abwehrspieler über den Ball trat. Nachdem er einen weiteren Gegenspieler ins Leere laufen ließ, schoss er mit Rechts zur Führung ein.

In der Folge wehrte sich Verlar zunehmend, kam letztlich aber doch etwas überraschend mit dem 2. Torschuss zum 1:1 Halbzeitstand, 35. Min. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, außer dass wir nun etwas den Faden verloren haben und Verlar besser im Spiel war.

Ein Sonderlob verdiente sich unser Youngster Sergej Schulz, der auf der linken Seite einige sehenswerte Akzente setzen konnte.

Nach der Pause war das Spiel gerade angepfiffen, als einer unserer Abwehrspieler über den Ball trat und Verlar zum 2:1 einschoss. Schneidiger Kommentar des insgesamt ordentlich pfeifenden Schiedsrichters in meine Richtung: „Es waren excakt 32 Sekunden gespielt.“ Vielen Dank noch mal für diese Information;)

Von dem Rückstand ließen wir uns aber nicht beirren, sondern fanden nun wieder mehr Zug zum Tor. Arno Krebs war es dann mit einer sehenswerten Einzelaktion in der 55. Min. vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen, als er auf engstem Raum gleich drei Gegenspieler vernatzte und aus 16m halblinke Position mit links ins von ihm aus lange (rechte) Eck abzog.

Drei Minuten später nutzte Helmut Wiebe eine flache Hereingabe von der Seite, um diese aus ca. 8 m über den Torwart zu bugsieren, ehe ein Gästeakteur auf der Linie den Ball mit der Hand klärte. Folgerichtig gab es Elfmeter für uns. Zudem sah der Gästeakteur noch die Rote Karte. Den Elfer nutzte Helmut, der am Vortag seinen 34. Geburtstag gefeiert hatte, zum 3:2 Führungstreffer.

Einen Alleingang über die rechte Seite nach Zuspiel von Helmut nutzte Stefan Wübbeke in der 62. Minute zum 4:2. Den Ball musste er auch rein machen, da in der Mitte zwei Spieler frei standen (…), jedoch der Torwart auch auf ein Abspiel spekuliert hatte und so die kurze Ecke frei machte.
Stefan war erst 5 Minuten zuvor eingewechselt worden, da er wg. einer Erkältung zunächst nur auf der Bank Platz nahm.

2 Minuten später nutzte Steffen Drowetzki nach Zuspiel von Christian Leifeld die sich ihm bietende Gelegenheit, um frei stehend zum 5:2 einzuschießen. In dieser Phase des Spiels spielten wir nun wie aufgedreht, und versuchten zum Teil immer wieder mit 1-2 Kontakten schnell nach vorne zu spielen. Leider wurden 2-3 aussichtsreiche Positionen mit dem Abseitspfiff „geahndet“. In der letzten Viertelstunde schlichen sich schließlich wieder Unkonzentriertheiten in unser Spiel ein, so gaben wir ein ums andere Mal den Ball leichtfertig her. Verlar wusste dieses in der 86. Min. mit dem 3:5 auszunutzen.

Trotz Überzahl mussten wir uns dann noch in der 90. Min. bei unserem Torwart Martin Hofnagel bedanken, der mit einem unglaublichen Reflex einen Schuss aus 5 Meter abwehren konnte. Hofi, der auf einer der legendären Neujahrsparty bereits einmal von „Sir Biela“ einen Orden verliehen bekam, nachdem er vor 2 Jahren einen Elfer samt Nachschuss parierte, dürfte sich mit dieser Tat für einen weiteren Orden empfohlen haben…;)

Was war noch:
1)Am Freitag besuchten wir mit insg. 16 Mann aus der Ersten Mannschaft das Spiel SCP – FC. St Pauli.
2)Auf der diesjährigen Weihnachtsfeier am 17.12.11 findet auf Anregung von Falko Backhaus erstmalig innerhalb der Ersten Mannschaft ein „Wichteln“ statt. Gestern wurden bereits erste Lose mit Namen gezogen.
3)Kommenden Sonntag geht es zum Jahresabschluss zur FSV Bad Wünnenberg-Leiberg.
4)Aktuell sind wir in dieser Saison beste Heimmannschaft der Liga und haben bislang noch kein Heimspiel verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.