Springe zum Inhalt

Spieltag: 16 (11.12.05 So) | VfL Lichtenau II : SC RW Husen II (4:1) | Kreisliga C | Saison 2005/2006 — 4. Sieg in Folge durch 2 Doppelpacks [cp]

Im letzten Spiel vor der Winterpause ging es gegen den Ortsnachbarn aus Husen. Ziel war es, mit einem Sieg in der Tabelle weiter nach oben zu klettern und gleichzeitig das für Husen glückliche 2:2 aus dem Hinspiel vergessen zu machen.
Der Platz war an manchen Stellen mehr, an manchen Stellen weniger gefroren, nichtsdestotrotz aber bespielbar. Wir versuchten von Beginn an, Druck auf die Husener auszuüben, es kamen jedoch kaum nennenswerte Chancen (auf beiden Seiten) zustande. Die 1:0-Führung entstand dann auch quasi aus dem Nichts. Martin Beyermann bekam in unserer Hälfte den Ball und ging dann bis zum 16er durch. Dabei ließ er 2 Mann stehen und bewegte sich nach links. Weil dort ein Gegenspieler stand, entschied sich Martin für die andere Richtung. Auf Grund seiner "Schnelligkeit" wäre er beim Richtungswechsel fast hingefallen, rappelte sich dann aber wieder auf und schoss mit einer Bogenlampe aus ca. 18 Metern das 1:0.
Daraufhin wollten wir den Sack natürlich zumachen, was uns zunächst aber nicht gelang. Kurz vor der Halbzeit war es dann wieder Martin mit einer perfekt geschossenen Flanke auf Christian Pittig, der aber den Kopf nicht richtig hinter das Leder bekam und dieses somit vorm Tor herköpfte. Carsten Pittig stand genau richtig, ließ sich aber nicht die ihm verfügbare Zeit und versägte das Ding. So gingen wir mit 1:0 in die Pause.
In der zweiten Hälfte hatten wir die Husener weiter im Griff, konnten jedoch kein Kapital schlagen. Weitere Chancen (z. B. von Thomas "Krassi" Wigge) schlugen einfach nicht ein. In der 75. Minute etwa konnte Carsten den Ball über einen Verteidiger lupfen und stürmte Richtung Tor. Auch hier fehlte die Abgezocktheit, der Keeper konnte den Schuss mit dem Fuß parieren. Doch diesmal stand Frederic "Fred" Avramovic goldrichtig und konnte zur verdienten 2:0-Führung einschenken.
Das Spiel war eigentlich schon gewonnen, wurde durch ein Phantom-Tor jedoch noch einmal unnötig spannend gemacht: Ca. 5 Minuten später kamen die Husener vor unser Tor, der Kapitän bekam im 16er den Ball und schoss Richtung Kasten. Das Spielgerät prallte gegen den Innenpfosten und von da gegen unseren Keeper. Daraufhin machten sich sowohl Torwart als auch Ball auf den Weg Richtung Torlinie, wobei letzterer vom Keeper noch eindeutig vor dem Überqueren gefischt werden konnte. Der Schiedsrichter, fast auf Höhe der Mittellinie stehend, gab zum Entsetzen aller ein Tor, was gar nicht geschossen wurde. Selbst der "Schütze" gab zu, dass das Tor nicht hätte zählen dürfen.
Der "Anschlusstreffer" war geschafft, die Husener bekamen noch einmal einen Kraft-Schub. Ein Freistoß wurde von Frank Pittig reaktionsschnell über die Latte gelenkt, ein weiterer traf den Pfosten und konnte von Libero Matthias Beer geklärt werden. Wir hatten die kurze Angriffsphase des Gegners überstanden, diese hatten nun zu weit aufgemacht. Etwa 5 Minuten vor Ende konnte Thomas "Pommel" Sommer erneut Fred bedienen, der mutterseelenallein im 16er stand und sich die Ecke aussuchen konnte - 3:1. Die Husener hatten sich nun aufgegeben und erlaubten uns nun noch auf 4:1 zu erhöhen. Fred bekam den Ball und passte zu Martin, der ebenfalls völlig allein gelassen war. Er suchte sich die lange Ecke zu seinem 2. Tor und zum 4:1-Endstand aus.

Fazit:
Ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Letztlich hatten die Husener nur zwei Freistöße, die gefährlich waren und das nicht geschossene Tor. Auch in diesem Spiel haben wir nach dem "Anschlusstreffer" die Ruhe bewahrt und sind nicht eingebrochen wie noch zu Saisonbeginn. Jetzt kann die Winterpause kommen, wir wollen im nächsten Jahr natürlich an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen.
Denen, die ich vorher nicht mehr sehe, wünsche ich gesegnete (hoffentlich weiße) Weihnachten und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.