Springe zum Inhalt

SV Brenken II – VfL Lichtenau 3:1 (1:0)

Tor: Patrick Berlage (ca. 70.)

Am Sonntag musste die Zweite zum zweiten Auswärtsspiel in Folge nach Brenken reisen und um die nächsten drei Punkte kämpfen. Personell konnten wir nicht aus den Vollen schöpfen, da Spielertrainer Martin verletzungsbedingt passen musste. Dennoch gingen alle optimistisch an die schwierige Aufgabe.
Bereits beim Aufwärmen kam dann die nächste Negativbotschaft: Philipp musste passen und so standen uns nur noch 13 Spieler zur Verfügung. Wir ließen uns trotzdem nicht beirren und gingen das Spiel konzentriert an. Wir begannen zunächst etwas abwartender und tiefstehender als sonst, um den Brenkenern keine Möglichkeit zu schnellen Kontern zu bieten. Dies gelang über weite Strecken der Anfangsphase auch, jedoch hatte Brenken etwas mehr Spielkontrolle und war die offensiv gefährlichere Mannschaft. Eine Großchance gab es, als ein Kopfball nach einem Freistoß an die Latte flog und danach von Christoph entschärft werden konnte. Ansonsten waren wir nach hinten doch relativ solide, auch wenn die Brenkener zum Teil schnelle Angriffe aufzogen.
Nach vorne wurde es, je länger das Spiel dauerte, dann auch etwas besser. Gefährliche Aktionen gab es ein ums andere Mal: Patrick konnte von David bedient werden und hatte nach circa 30 Minuten die beste Lichtenauer Chance zu verzeichnen. In dieser Phase war das Spiel ausgeglichen und keine Mannschaft hatte wirkliche Vorteile. Sehr bitter war es dann, dass der Schiedsrichter einen mehr als fragwürdigen Elfmeter für Brenken pfiff, bei dem das „Foul“ wirklich nicht auszumachen war. Den fälligen Elfer verwandelte Brenken und ging so mit einem 1-0 in die Pause. Insgesamt war der Gastgeber wohl die leicht überlegene Mannschaft der ersten Hälfte, jedoch war der Treffer an sich mehr als glücklich beziehungsweise fragwürdig entstanden.
Wir wollten dennoch mit Druck aus der Pause kommen und weiterhin alles versuchen, um ins Spiel zurück zu finden. Der Start der zweiten Hälfte stimmte dann auch optimistisch, wir waren von Beginn an das bessere Team und eroberten verlorene Bälle schnell zurück. Wir konnten mehr und mehr Druck auf das Tor der Gastgeber aufbauen, die sich Stück für Stück zurückzogen und nur noch über lange Bälle, wenn überhaupt, für Gefahr sorgten. Hohe Konzentration war jedoch weiterhin immer gefordert, da Brenken über schnelle Konter durchaus Gefahr auszustrahlen wusste.
Der Druck von uns stieg jedoch immer weiter und irgendwann war es dann auch verdienterweise so weit. Stani konnte Patrick, der zum ersten Mal in dieser Saison ganz vorne agieren durfte bedienen und der schob den Ball überlegt in die Ecke. Der Keeper war chancenlos und der verdiente Ausgleich war geschafft.
Mit noch etwa 20 Minuten Spielzeit wollten wir den Druck aufrecht erhalten und zur Führung kommen, allerdings währte die Freude über den Ausgleich nicht lange. Brenken kam in unseren Strafraum und Robin konnte den Ball vor dem gegnerischen Stürmer wegschlagen. Der Schiedsrichter meinte aber wieder einmal ein Foul gesehen zu haben und zeigte zum zweiten Mal auf den Punkt. An diesem Strafstoß war Christoph zwar noch dran, aber dennoch flog der Ball in die Maschen und Brenken war nur wenige Minuten nach dem Ausgleich wieder in Front. In der Folge probierten wir noch einmal alles und hatten noch ein, zwei gefährliche Aktionen vor dem gegnerischen Tor, jedoch machte Brenken dann kurz vor Schluss den Sack zu, als ein risikoreicher Pass beim Gegner landete und der Konter dann ausgespielt wurde. So mussten wir also ein mehr als bitteres 1-3 hinnehmen, bei dem einerseits der Schiedsrichter und andererseits eine gehörige Portion Theatralik im Strafraum den Hauptausschlag zu unseren Ungunsten gegeben hat.
Ein Blick auf die Tabelle stimmt momentan nicht sonderlich glücklich und daher ist es nun immens wichtig beim nächsten Heimspiel gegen den SV Etteln II endlich wieder dreifach zu punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.