Springe zum Inhalt

Spieltag: 14 (05.12.04 So) | SV Haaren III : VfL Lichtenau II (3:2) | Kreisliga C | Saison 2004/2005 — 3:2 Niederlage gegen Haaren [fp]

Am gestrigen Sonntag war der Ausweichplatz in Haaren tief und nass und in der ersten Halbzeit mussten wir dank des "schiefen" Platzes auch noch bergauf spielen .
Trotzdem fing das Spiel gut an. Alle spielten konzentriert und engagiert. Die Haarener wurden in Ihrer Hälfte gehalten und wir erspielten uns Möglichkeit um Möglichkeit. In der 15.ten Minute etwa schoss Carsten Bickmann einen Freistoß aus 25 Metern und traf dabei leider nur die Querlatte. Einige Minuten später konnte dann erneut Carsten Bickmann mit einem herrlichen Freistoß aus 20 Metern den Bann brechen. Der Ball flog zwischen der Latte und den Händen des Keepers ins gegnerische Netz. Nach dem Tor spielten wir weiter wie bisher. Wir setzten den Gegner weiter früh unter Druck. Kurz vor der Pause lohnte sich dieser Einsatz, als Thomas Wigge den Ball von einem Haarener eroberte und allein auf das Tor zog. Zunächst schoss er den Torwart an, aber dann versenkte er zum verdienten 2:0.

Nach der Halbzeit kippte das Spiel ein wenig. Beide Seiten kamen nun zu ihren Chancen. Der Hauptakteur der zweiten Halbzeit sollte aber der Schiedsrichter werden. In der 55. Minute etwa wurde ein langer Ball in Richtung unseres Tores geschlagen und von einem unserer Spieler mit der Hand gestoppt. Obwohl sich die Aktion vor dem 16er abspielte, entschied der unsichere Schiedsrichter auf Elfmeter. Auch nach Beteuerungen der halben Mannschaft war er natürlich nicht mehr von seiner Entscheidung abzubringen. Haaren verwandelte den Elfmeter und es stand 1:2. Ein paar Minuten später dann die nächste Szene. Ein Ball wird in unseren 5er geschlagen. Unser Keeper geht zum Ball und wird von einem Haarener von den Beinen geholt. Der Ball rollt Richtung Tor und kann leider von unserem Abwehrspieler nicht mehr geklärt werden. Der Schiedsrichter entscheidet allerdings nicht auf Behinderung des Torwarts sondern auf Tor zum 2:2 der Haarener.
In der direkten Folge beschwert sich Abwehrspieler Volker Reichert über die Entscheidung. Der Schiedsrichter gibt sofort Rot und schickt unseren Spieler vom Platz. Da niemand der Umstehenden eine Schiedsrichterbeleidigung vernommen hat, wird der Schiri zur Rede gestellt. Er ist leider nicht in der Lage die vermeintliche Beleidigung wiederzugeben. Geschwächt gehen wir daher mit 10 Mann in die letzten 25 Minuten.
Trotz der Unterzahl berappeln wir uns wieder und kommen zu hochkarätigen Chancen. Carsten Bickmann tritt erneut zum Freistoß an und nagelt den Ball aus knapp 25 Metern wieder an die Latte. So viel Pech hatten wir schon lange nicht mehr. Doch zurück zum Schiedsrichter. Carsten Pittig wird im gegnerischen 16er geschoben. Der Schiri pfeift und gibt indirekten Freistoß aber leider außerhalb des 16ers. Unglaublich! Um noch einen Sieg zu erreichen, spielen wir in den letzten Minuten sehr offen. Dies wird durch eine schöne Kombination der Haarener bestraft, indem sie den Ball aus abseitsverdächtiger Position im Tor unterbringen. Es steht 3:2 für Haaren.

Symptomatisch für die Leistung des Schiedsrichters ist dann die Situation vor dem Abpfiff des Spiels.
Der Ball wird erneut zu Carsten Pittig gespielt. Dieser will sich drehen und den Ball mitnehmen, wird aber wie beim Ringen vom Gegenspieler umklammert. Der Schiedsrichter steht daneben, pfeift allerdings nicht. Der nun freie Ball wird von den Haarenern nach vorn getragen und in den 16er geschoben. Ein Haarener Spieler steht mutterseelenallein vor unserem Keeper und zieht Richtung Tor. 10 Meter vom Tor entfernt, hallt ein Pfiff über den Platz. Der Haarener schießt zwei Schritte später, unser Torwart pariert, aber die Aktion war nur noch für die Gallerie, da das Spiel mitten in der Aktion bereits abgepfiffen war. Ebenfalls unglaublich...

Wir sind uns bewusst, dass wir das Spiel selbst verloren haben. Eine 2:0 Führung gibt man einfach nicht mehr ab. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn das Spiel (aus unserer Sicht) so verpfiffen wird. Nicht nur die Niederlage wurde dadurch erst möglich, sondern auch einer unserer Spieler wird dadurch gesperrt, ohne sich etwas zu Schulden kommen lassen zu haben. Schade, dass man in der Kreisliga C mit diesem Problem leben muss...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.