Springe zum Inhalt

Spieltag: 23 (17.04.05 So) | SG Meerh./Essentho II : VfL Lichtenau II (3:2) | Kreisliga C | Saison 2004/2005 — Lichtenau II verliert unglücklich mit 2:3 [fp]

Da das Heimrecht in der Hinserie mit Meerhof/Essentho getauscht wurde, hatten wir gestern unser drittes Heimspiel in Folge.

Nach zwei Siegen wollten wir natürlich auch dieses Mal die drei Punkte erkämpfen. Und so entwickelte sich vor allem in den ersten 45 Minuten ein flottes ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften machten immer wieder Druck, kamen aber selten gefährlich vor das gegnerische Tor.
Die erste große Chance hatte dann aber der Gegner. Allerdings konnte unser Keeper Frank Pittig den aus kurzer Distanz geschossenen Ball entschärfen.
In Minute 35 setzte sich Martin Beyermann dann im Mittelfeld durch und drang in den gegnerischen Strafraum vor. Dabei wurde er von einem Meerhofer Spieler unsanft von den Beinen geholt. Während alle Lichtenauer Spieler noch einen Elfmeter aufgrund des Fouls forderten, rappelte sich Martin hoch und beförderte den vor ihm liegenden Ball mit einem strammen Schuss ins lange Eck.

Bis zur Pause konnten wir uns keine weiteren Chancen erarbeiten und gingen hoffnungsvoll in die zweiten 45 Minuten. Leider konnten wir nicht an die recht gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen.
Meerhof machte Druck und ließ uns kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der 55.sten Minute setzte sich dann ein gegnerischer Spieler an der rechten Aussenbahn durch und passte den Ball flach vor unser Tor. Der Meerhofer Spieler stand dabei fast auf der Torlinie und verwandelte aus Abseitsposition zum 1:1.
Kurz darauf hatten die Meerhofer die Chance zur Führung. Doch der gegnerische Stürmer zögerte einen Moment zu lang und unser Torwart konnte den Ball klären.
Doch einige Minuten später war es dann soweit. Bei einer Kopie des ersten Tores setzte sich erneut ein Spieler auf der rechten Seite durch und gab den Ball wieder flach vor das Tor. Um der Kopie gerecht zu werden, wurde auch dieser Ball aus stark abseits verdächtiger Position im Netz untergebracht. Endlich wachte unsere Mannschaft auf und versuchte sich aus der Umklammerung zu lösen. Wir spielten wieder nach vorn und störten wieder eher als in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit.
Doch hatten wir, wie so oft in dieser Saison, Pech beim Abschluss. So scheiterte Manfred Schäfers mit einem Kopfball am gegnerischen Torwart.
Meerhof dagegen hatte mehr Glück. Bei einem Meerhofer Angriff wurde der Ball von uns abgefangen und Christian Pittig machte sich auf den Weg nach vorn. Noch in der eigenen Hälfte wurde er gefoult und verlor den Ball. Der Schiedsrichter reagierte jedoch nicht und ließ das Spiel weiterlaufen. Ein langer Pass in die Spitze landete beim bisher zweifachen Torschützen. Dieser lief allein auf das Tor zu und versuchte den Ball an unserem herauseilenden Keeper vorbeizuspitzeln. Doch unser Keeper reagierte gut und wehrte den Ball ab. Leider erwischte ein Lichtenauer Spieler den Ball anschließend noch mit dem Fuß. Von da aus rollte der Ball Richtung Torpfosten, prallte dagegen und landete anschließend wieder beim Angreifer. Dieser brauchte die Kugel nur noch über die Linie drücken und es stand unglücklich 1:3.
In der Folge warfen wir noch einmal alles nach vorn und wurden dafür auch belohnt. Manuel Hartkemper setzte sich auf der linken Seite durch. Seine flache Flanke wurde dann abgefälscht und landete im Tor. Es stand 2:3 und nun machte Lichtenau II noch einmal Druck. Aber das Tor zum Unentschieden sollte nicht mehr fallen. Ein oder zwei Chancen wurden noch vergeben, bevor der Schiedsrichter das Spiel beendete.

Fazit: Hätten wir in den zweiten 45 Minuten mehr Druck gemacht, hätten wir auch drei Punkte holen können. Betrachtet man aber den Spielverlauf, wäre am Ende ein Unentschieden gerecht gewesen. Nun müssen wir mit der Niederlage leben und hoffen, dass wir im nächsten Spiel auf die Siegstraße zurückkehren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.