Springe zum Inhalt

23.04.2012 1. Mannschaft: VfL Lichtenau I : VfB SR Holsen (4:4) — 24. Spieltag: Sieg verschenkt…

(gl) Wenn man in der 95. Minute den Ausgleich schafft, sollte man wohl froh über einen Punktgewinn sein. Wenn man sich aber die 90 min. zuvor ansieht, muss man konstatieren, dass wir schlichtweg den Sieg verschenkt haben…

Holsen kam die ersten 10 min. zunächst besser ins Spiel. In der Folge übernahmen wir mehr und mehr das Kommando auf dem Platz und spielten zum Teil gefällig nach vorne. Folgerichtig erzielte Sergej Schulz nach Vorarbeit von Stefan Wübbeke und Arno Krebs die 1 zu 0 Führung, 20. Min.

5 min. später hatte Stefan aus 6 m die große Chance, nach Flanke von Christian Albert, auf 2 zu 0 zu erhöhen, vergab jedoch per Kopf.

Nach etwa 35 Minuten nutzte Holsen seine erste Torchance zum Ausgleich. Wir machten nun noch mehr Druck, ohne wirklich zwingend zu werden. Mitten in unsere Drangphase hinein nutzte Holsen einen Konter zur 2 zu 1 Führung, der ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld vorausgegangen war.

Doch Stefan Wübbeke nach Hereingabe von Falko Backhaus glich postwendend in der 37. Min. aus. Stefan hatte dann auch in der 38. Min. die große Chance zur erneuten Führung, jedoch konnte der Gästetorwart seinen Schuss aus etwa 10 m glänzend parieren. Bis zur Halbzeit sollte dann nicht mehr viel passieren. Lediglich Arno Krebs vergab noch einmal eine gute Schussgelegenheit von der 16er Grenze.

Nach der Pause waren wir nun noch dominanter und schnürten Holsen regelrecht in deren Hälfte ein, die fast nur noch mit langen Bällen operierten. Bis zum 16er spielten wir wirklich gefällig, nur fehlte beim letzten Ball die nötige Konzentration, auch wenn wir uns immerhin 2 weitere Torchancen herausspielten. Ins Besondere gelang es uns in dem Spiel, immer wieder Druck über unsere aufrückenden Außenverteidiger und den Außenbahnen zu erzeugen (Christian Albert/ Falko Backhaus).

Wie aus dem Nichts fiel dann jedoch in der 60. Min. die erneute Gästeführung, als ein Gästeakteur sich stark auf der Außenbahn im 1gegen 1 durchsetzte und seine Hereingabe von einem nachrückenden Mitspieler nur noch über die Linie gedrückt werden brauchte.

Aber auch hiervon ließen wir uns nicht beeindrucken, sondern stürmten und spielten weiter drauf los. Holsen kam fast gar nicht mehr über die Mittellinie. In der 70. Min. wurde schließlich Matthias Albert als 3. Stürmer eingewechselt. Wir stellten nun von einem 4-4-2 um auf ein 3-4-3, wobei sich weiterhin über die Außenbahnen immer wieder ein Verteidiger einschaltete. War zunächst immer noch irgendein Gästebein oder der glänzend haltende Torwart im Weg, gelang uns schließlich in der 75. Min. der hochverdiente Ausgleich. Eine Kombination über 3 Stationen führte dazu, dass der Ball auf Stefan Wübbeke in Richtung Grundlinie gespielt wurde (Grenze 16er Markierung), von dort flankte er direkt in den Rückraum, wo der nachrückende Matthias Albert aus 6 m. den Ball im Holsener Gehäuse unterbrachte.

Der Jubel war groß und der Wille deutlich zu spüren, nun auch noch den Sieg herauszuspielen.

Jedoch markierte Holsen direkt nach dem Anstoß die erneute Führung, nachdem uns ein krasser Abwehrfehler unterlief, der in der Form wohl (hoffentlich) nur alle drei Jahre auftreten wird…

Nun denn, einmal kurz verschnaufen und weiter gings…

Nachdem wir drei sehr gute Gelegenheiten liegen ließen (Falko, Golo und Sergej) und unzählige weitere Sturmversuche von der Gästeabwehr/ Gästetorwart) vereitelt wurden, erzielte Christian Leifeld mit einem Sonntagsschuss in der 95. Min. den hochverdienten Ausgleich, als er den Ball aus 25 m volley und unhaltbar in die Maschen drosch. Den Ball trifft er wohl auch nur alle drei Jahre so, aber egal;)

Die Nachspielzeit erschien aufgrund zu dem Zeitpunkt drei gefallener Tore, vier Auswechslungen und drei längeren Verletzungsunterbrechungen definitiv angemessen.

Schade nur, dass wir unsere hochüberlegene Spielweise nicht mit an diesem Tag absolut verdient gewesenen drei Punkten belohnen konnten…

Den Gästen aus Holsen wünschen wir viel Glück für den restlichen Saisonverlauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.