Springe zum Inhalt

Erste verliert zu Hause 3:4 gegen Scharmede [gl]

Unterm Strich haben wir deutlich mehr unter der 3,5 wöchigen Spielpause gelitten als Scharmede, konnten wir letztlich nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, während sich Scharmde durchweg präsenter zeigte und auch deswegen durchaus verdient gewann. Auch wenn deren Siegtor in der letzten Sekunde überaus glücklich zustande kam und wir zuvor einen regulären Treffer „auf Zuruf“ aberkannt bekommen haben.

Was die Mannschaft sich vorwerfen lassen muss, ist, dass die Zweikampfführung gegen einen "sehr robust" auftretenden Gegner, oftmals (deutlich) zu lasch war. Hinzu kam, dass wir personell wg. diverser Ausfälle umstellen mussten- aber das sollte angesichts unseres laschen Zweikampfverhaltens keine Ausrede darstellen.

Unsere Torschützen: Arno Krebs (4. Minute), Falko Backhaus (43. Minute), Tobias Scholle (50. Minute)

Der Spielbericht:
Mexiko City - Galt schon das Viertelfinale zwischen Deutschland und England als denkwürdige Fußballschlacht, so wird dessen Dramatik durch das Halbfinale zwischen Deutschland und Italien im mit 110000 Besuchern gefüllten Aztekenstadion noch übertroffen.
Nicht schon wieder ein früher Rückstand! Diese Hoffnung geht nicht auf. Nach einem Patzer des Gladbacher Verteidigers Berti Vogts steht es durch einen »Sonntagsschuss« von Roberto Boninsegna ab der 7. Minute 0:1.
Die Italiener verteidigen mit Glück und Geschick ihre frühe Führung bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit gegen die vom mexikanischen Publikum frenetisch angefeuerte deutsche Elf. Schiedsrichter Arturo Yamasaki vermag die Fouls und Spielverzögerungen der Italiener nicht wirkungsvoll zu unterbinden.
Zahlreiche Möglichkeiten bleiben ungenutzt, so trifft der Kölner Wolfgang Overath in der 64. Minute nur die Torlatte, eine Minute später wird Franz Beckenbauer im Strafraum umgesäbelt, doch statt des fälligen Elfmeters gibt es nur Freistoß von der Strafraumgrenze. Der Bayern-Spieler muss mit einer schmerzhaften Schulterverletzung bandagiert werden.
Nach dem Ausgleich durch Karl-Heinz Schnellinger überschlagen sich in der Verlängerung dann die Ereignisse: In der 95. Minute nutzt Gerd Müller (Bayern München) eine Unachtsamkeit in Italiens Abwehr zum 2:1, vier Minuten später gleicht Verteidiger Tarcisio Burgnich zum 2:2 aus. Luigi Riva trifft in der 104. Minute freistehend zum 3:2 für Italien. Nach dem Ausgleichstor zum 3:3 durch einen Hechtkopfball von Müller (109.) schafft im Gegenzug Gianni Rivera das 4:3 für die Italiener.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.