Springe zum Inhalt

Spieltag: 18 (25.04., SO) | VfL Lichtenau II : BW Kleinenberg II (3:0) | Kreisliga C | Saison 2003/2004 — Lichtenau II entscheidet auch das zweite Rückrunden-Derby für sich [fp]

Am Sonntag ging es auf ins zweite Derby der Rückserie. Die zweite Mannschaft des BW Kleinenberg lief sich schon um 10:30 auf dem Lichtenauer Platz warm, da das Spiel aufgrund der Kommunionfeiern in einigen Spielerfamilien auf 11:00 Uhr vorverlegt wurde. Wir dagegen saßen noch bis 10:45 in der Kabine, da die Trikots (samt Trikotwart) noch nicht anwesend waren.
Der Vorteil war, dass wir ohne kraftraubendes Warmmachen sofort ins Spiel gehen konnten ;-). Zum Anpfiff standen wir daher den Kleinenbergern völlig fit gegenüber. Diesmal klappte sogar die Lichtenauer Begrüßung und die Revanche für die 3:2 Niederlage im Hinspiel (Kleinenberg bekam 2 Elfmeter zugesprochen) konnte beginnen.
Dabei hinterließ zunächst Kleinenberg den besseren Eindruck. So reihte sich schon nach kurzer Zeit Chance um Chance aneinander. Doch unser Torwart Frank Pittig hatte diesmal einen guten Tag erwischt. Zunächst fischte er einen leicht zu haltenden Kopfball von "Mücke" von der Torlinie und parierte kurz danach noch einen harten Schuss auf die rechte untere Torecke mit einer Glanzparade.
Leider sorgte er kurze Zeit später dann auch unfreiwillig für die erste Auswechslung im Spiel. Bei einem Kleinenberger Angriff rasselte unser Torwart mit Mittelfeldspieler Tobias Reichert zusammen, der anschließend mit einer Augenverletzung ausgewechselt werden musste. (an dieser Stelle --> Gute Besserung an Tobi)
Für Tobias kam Thomas (Kasimir) Wigge ins Spiel, der sich fortan in die Angriffsbemühungen einschaltete.
Trotzdem hatten wir so gut wie keine Großchancen in der ersten Halbzeit zu verzeichnen. Aber auch die Fernschüsse der Kleinenberger flogen entweder weit am Tor vorbei oder wurden von unserem Keeper entschärft, der somit maßgeblich am 0:0 in der ersten Halbzeit beteiligt war.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wachte unsere Mannschaft dann endlich auf und zeigte, dass es mit dem torlosen Unentschieden nicht zufrieden war. Nach einem Pressschlag zwischen Carsten Pittig und seinem Gegenspieler im Strafraum landete der Ball bei Manuel Hartkemper, der sich geschickt vor dem Tor drehte und abgeklärt für das da schon verdiente 1:0 sorgte. Schon kurz darauf klingelte es erneut im Kleinenberger Kasten, als Thomas (Kasimir) Wigge den von Christian Leifeld (Leier) vertändelten Ball in den Maschen versenken konnte.
Doch dann überschlugen sich die Ereignisse.
Die Kleinenberger fanden wieder ins Spiel zurück und wurden von Marco Avramovic aufgehalten, der den Gegner im eigenen 16er foulte. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß und zählte die vermeintlichen 11 Meter ab. Der Umstand, dass erneut ein Elfmeter für Kleinenberg (im Spiel gegen Lichtenau) gepfiffen wurde, und die vom Schiedsrichter abgezählten tatsächlichen 9 Meter führten dazu, dass unser Keeper sich nett formuliert "fürchterlich aufregte".
So unter Strom konnte er dann allerdings den folgenden Schuss vom Kleinenberger "Nachbar" parieren. Zwar rollte der abgewehrte Ball "Mücke" vor die Füße, doch dieser traf aus 2,5 Metern nur die Latte. Die Lichtenauer jubelten und wollten den Sieg über Kleinenberg nun endlich perfekt machen.
Doch Kleinenberg war noch einige Male gefährlich vor dem Lichtenauer Tor. Ein Schuss aus etwa 4 Metern wurde ebenso vom Torwart pariert, wie ein Kopfball aus ca. 6 Metern.
Anschließend übernahmen wir wieder das Spiel und hatten mehrere Chancen (Volleyschuss und Freistoß von Manuel Hartkemper). Der Freistoß von Manuel ging an die Latte und landete vor den Füssen von Carsten Pittig, der wohl etwas überrascht vor dem leeren Tor stand. Der darauf folgende „Schuss“ wäre wohl am Tor vorbeigerollt, wenn nicht sein Bruder Christian aufgepasst hätte und den Sack zumachte, indem er den (unfreiwillig) aufgelegten Ball zum 3:0 verwandeln konnte.
Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters verhinderte dann kurz vor Schluss noch das 4:0, da er einen regulären Freistoß und das dadurch direkt verwandelte Tor von Christian Pittig wegen passivem Abseits nicht anerkannte..., der Kleinenberger Torwart Ralf sagte anschließend: "Wenn er nicht gepfiffen hätte, hätte ich das Ding auch festgehalten!"
Alles in allem muss man sagen, dass die Kleinenberger schwächer als in den Vorjahren waren und dass durch unser Spiel der Sieg auch in dieser Höhe verdient war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.