Springe zum Inhalt

Tischtennis, Badminton und Breitensport sind weiterhin aufgrund der bis 31.08.2020 geschlossenen Sporthallen leider nicht möglich. Wir hoffen, dass dann ab 01.09.2020 wieder alle 3 Sportarten ausgeübt werden können.

Die Tanzsportabteilung wird voraussichtlich ebenfalls ab September wieder in der Begegnungsstätte starten.

Aufgrund der aktuellen Lockerungen in Bezug auf Kontaktsportarten im Freien haben wir nach Rücksprache mit der Stadt entschieden, dass Fußballtraining auf dem Ausweichsportplatz "Menne" ab sofort wieder unter folgenden Bedingungen möglich ist:

20200616_VfL Corona-Konzept Fußball-Stand 10.06.2020_aktualisiert am 15.06.2020

 

Die Trainer und Betreuer werden die Mannschaften entsprechend informieren.

Für Rückfragen steht der Vorstand gerne zur Verfügung.

Die Stadt setzt aktuell nach vorherigen Abstimmungen mit den Vereinen im Stadtgebiet alle städtischen Rasenplätze instand, damit wir zukünftig über das ganze Jahr verbesserte Platzverhältnisse vorfinden. Diese Maßnahmen sollen jährlich wiederholt werden.

Die Plätze wurden alle vertikutiert, nachgesät, gesandet, aerifiziert und abgeschleppt und sollen dann in den nächsten Wochen von den Vereinen bewässert werden, damit diese Maßnahmen auch "Früchte" tragen.

Folgend ein paar Impressionen zu unserem schönen Sportplatz...

Mit etwas Verspätung äußern auch wir uns zu der seitens des Landes wieder möglichen eingeschränkten Aufnahme des Trainingsbetriebes für diverse Freiluftsportarten:

Wir haben am Dienstag vorstandsseitig diskutiert und entschieden, dass erst einmal weiterhin bis auf Weiteres das Sportangebot ruhen muss, weil die Hygienevorschriften und Voraussetzungen/ Bedingungen für eine Wiederaufnahme seitens des Landes zum jetzigen Zeitpunkt unserer Meinung nach weder vom Vorstand noch von den Betreuern gewährleistet werden können (Die vom LSB  empfohlenen Rahmenbedingungen sind am Ende dieses Berichts zu finden. In der PDF kommt man unter dem Link „Übergangsregeln der Spitzensportverbände“ auf eine weitere Seite, auf der die Verbände vieler Sportarten ihre Handlungsempfehlungen abgeben.).

!Bedeutet, dass das Sportheim und die Sportanlagen des VfL weiterhin gesperrt sind!

Wir wollen uns dann voraussichtlich Ende Mai weiter beraten, wenn mit weiteren Lockerungen zu rechnen ist bzw. weitere Lockerungen bekannt sind.

Am Dienstag lag uns auch noch keine offizielle Meldung der Stadt zur Nutzung der städtischen Anlagen vor.

Seit Mittwoch ist zumindest bekannt, dass die Stadt die städtischen Sporthallen für Schul- und Vereinssport bis zum 31.08.2020 gesperrt hat (s. Bericht unten), was verdeutlicht, wie anspruchsvoll ein solches Konzept und die vorgeschriebenen Maßnahmen zum aktuellen Zeitpunkt mit den aktuellen Vorschriften für ehrenamtlich geführte Vereine ist...

... wie schon in dem vorherigen Beitag geschrieben ist es nur sehr schwer vorstellbar, dass in einem Verein mit ehrenamtlichen Betreuern Kurse/ Gruppen wie Kinder-Breitensport  starten, bevor nicht in staatlichen Organen wie KITAs und Schulen ein geregelter Betrieb wieder möglich ist...

Wie schon erwähnt werden wir die weitere Entwicklung mit hoffentlich weiteren Lockerungen abwarten und dann weiter diskutieren und entscheiden.

Offen sind wir natürlich auch gerne für Eure Ideen und Vorschläge zur entsprechenden Umsetzung der Hygienevorschriften und entsprechender Durchführung.

Sportliche Grüße und bleibt (bzw. werdet) ALLE gesund!

Das Präsidium

2020-05-07_Wiedereroeffnung-Sportbetrieb_Wegweiser-Vereine

Keine erfreulichen, aber aufgrund der aktuellen Situation und der damit verbundenen und geforderten Hygienevorschriften und -Konzepte verständliche , Nachrichten erreichten uns am Mittwoch, was besonders Einfluss auf unsere Hallensportarten wie Tischtennis, Badminton oder Breitensport hat.

Wir hoffen natürlich alle, dass aufgrund von Lockerungen die Terminschiene ggf. doch noch verkürzt werden kann, machen uns aber parallel mit den Betreuern auch noch Gedanken, inwiefern zumindest Sportarten wie Badminton oder Tischtennis auch draußen ausgeübt werden könnten.

Die Durchführung von Kinder-Breitensport sehen wir generell aufgrund der aktuellen Situation und Auflagen sehr skeptisch, solange die Kinder und Jugendlichen auch noch nicht geregelt wieder die Kindergärten und Schulen aufsuchen dürfen.

Folgend noch das Schreiben der Stadt zur Info:

Liebe Vereinssportlerinnen und Vereinssportler, liebe Nutzerinnen und Nutzer der städtischen Sporthallen,

die Stadt Lichtenau hat sich dazu entschlossen, die städtischen Sporthallen bis zum 31.08.2020 sowohl für den Schul- als  auch den Vereinssport geschlossen zu halten.

Die Auflagen hinsichtlich eines Hygienekonzeptes, sowie die bereits gültigen Vorschriften (keine Nutzung der Duschen –und Sanitärräume, Abstandsregelungen, etc. ) haben zu dieser Entscheidung geführt.

Derzeit kann noch nicht abgesehen werden, wie die umfangreichen Auflagen insbesondere bei der Koppelung von Schul- und Vereinssport dauerhaft erfüllt werden können. Hier arbeiten wir mit den fast täglich neuen Vorschriften an einer Lösung für den Herbst/Winter. Eine Mitarbeit der Vereine, durch Erstellung eines eigenen Hygienekonzeptes für die Nutzungszeiträume, wird in diesem Zusammenhang unumgänglich sein.

In den nächsten Wochen werden wir die Entwicklung weiterhin beobachten und Sie über Änderungen umgehend informieren.

Auch beim Tischtennis wurde schon vor einiger Zeit entschieden, dass die aktuelle Spielzeit aufgrund von Corona abgebrochen werden muss.

Aktueller Plan ist, dass WIR mit 2 Seniorenmannschaften an den Start gehen, sofern die nächste Saison ganz normal stattfinden kann.

Stand jetzt wäre UNSERE 1. Mannschaft aufgestiegen und würde somit nächste Saison in der 1. Kreisklasse spielen. Offizielle Glückwünsche gibt es aber erst, wenn dies durch den Verband auch offiziell bestätigt wird :-). Hierzu soll in der nächsten Sitzung des TT-Kreises noch final diskutiert werden.

UNSERE 2. Mannschaft würde wieder in der 3. Kreisklasse starten.

In den folgenden beiden Links zur Öffnung von jeweils einer PDF teilen wir auch den aktuellen Stand zum Jugendspielbetrieb Fußball mit:

Anschreiben FLVW:

Anschreiben_Aktuell

Leitfaden für eine mögliche Rückkehr auf den Platz:

Leitfaden

Folgende weitere Informationen zum Seniorenspielbetrieb Fußball leiten wir hiermit weiter:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,
in der Ständigen Konferenz des FLVW – Präsidiums mit den 29 Kreisvorsitzenden wurde am 11.05.2020 der Empfehlungsbeschluss des FLVW –Verbandsfußballausschusses (VFA) zum Spielabbruch des FLVW – Amateurspielbetriebes der Saison 2019/2020 verabschiedet.
Dieser Beschluss erfährt aller Voraussicht nach auf dem Außerordentlichen Verbandstag im Juni 2020 Rechtskraft.
Der Kreisvorstand des FLVW Kreis Paderborn spricht sich einstimmig für die vollumfängliche Übernahme des FLVW – Beschlusses für den Spielbetrieb auf Kreisebene bei den Frauen und Herren aus.
Beschlussauszug:
>Der Beschluss sieht nur Aufsteiger (Meister und Meisterehrungen entfallen) und keine Absteiger vor. Dieses gilt jedoch nicht für Mannschaften, die in der Spielzeit 2019/2020 zurückgezogen wurden bzw. noch zurückziehen werden. Die bereits ausgetragenen Spiele einer nach dem 1. Spieltag zurückgezogenen oder nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaft werden in der jeweiligen Tabelle (Hinrunde und aktuelle Tabelle) bzgl. der Ermittlung der jeweiligen Aufsteiger nicht mit berücksichtigt<

Vorbehaltlich der Zustimmung auf dem A.O. Verbandstag des FLVW ergibt sich für den FLVW Kreis Paderborn:
Herren/Senioren :
Aufsteiger zur Bezirksliga:
TuS Sennelager (KLA 1 - HR)
SC Ostenland (KLA 1 -Q)
TSV Wewer (KLA 2 – HR)
SC Verne (KLA 2 – Q)
Aufsteiger zur Kreisliga A:
SG Mantinghausen/Verlar (KLB 1)
SG Boke/Bentfeld (KLB 2)
Aufsteiger zur Kreisliga B:
Delbrücker SC III (KLC 1 – HR)
SV Sudhagen II (KLC 1 – Q)
Sparta Paderborn (KLC 2)
SC Kurden Paderborn (KLC 3 – HR)
Africa United Football Club (KLC 3 – Q)
SV 21 Büren (KLC 4)
Frauen/Seniorinnen :
Aufsteiger zur Bezirksliga:
SG Hövelriege/Stukenbrock

Erläuterungen:
HR: Tabellenerster nach der Hinrunde
Q: Erster, oder punktgleicher Erster nach Quotient, wobei das Torverhältnis nicht           zur Anwendung kommt.
Aufstieg zur Bezirksliga:
Bei den Kreisligen A wird nicht das Torverhältnis zugrunde gelegt, da viele Kreise das Torverhältnis auch nicht in ihren Auf- und Abstiegsregelungen verankert haben. Sollten daher eine oder mehrere Mannschaften in der KLA mit dem Tabellenführer punktgleich sein und die gleiche Anzahl an Spielen haben, oder aber bei ungleicher Anzahl an Punkten und Spielen denselben Quotienten haben, dann steigt/en diese Mannschaften zusammen mit dem Tabellenführer auf.

 

Folgend auch noch einmal der Link zu diesem Bericht als PDF:

FLVW Kreis Paderborn_Saisonabbruch_ Update 1 (KV_12.05.2020)

Vom FLVW leiten wir gerne folgenden neuen Zwischenstand weiter:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit übersende ich Ihnen im Auftrag unseres Präsidenten Gundolf Walaschewski ein erneutes Schreiben zu Ihrer Information und verweise gleichzeitig auf
www.flvw.de. Dort finden Sie im Laufe des Mittags die entsprechende Pressemitteilung samt FAQs.

Bleiben Sie gesund!!!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,
der Verbands-Fußball-Ausschuss ist Ihrem Wunsch gefolgt, dem Wunsch des weit überwiegenden Teils der westfälischen Vereine. Er hat gestern Abend dem Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) seine Empfehlung zum Abbruch der Saison 2019/20 mit Wertung vorgelegt, und wir haben dem Entwurf einmütig zugestimmt. Jetzt muss ein Außerordentlicher Verbandstag entscheiden.
In den vergangenen Wochen hatten wir Sie um Ihre Meinung gebeten. 88,4 Prozent unserer Vereine wollten bei einer Umfrage den Abbruch der Saison, diese Auffassung haben viele von Ihnen in mehr als 30 Videokonferenzen mit insgesamt 312 Vereinen noch einmal bestätigt. Denn - auch wenn eventuell bald wieder ein erstes Training auf dem Platz möglich sein wird - von Fußballspielen sind wir weit entfernt. Fußball ist - unbestritten - ein Kontaktsport, zu gefährlich, um voreilig und ohne ausreichende Schutzmaßnahmen zum Mannschaftssport zurückkehren zu können. Was selbst in der 1. Fußball-Bundesliga trotz eines kostspieligen Hygieneplans los ist, haben Sie sicherlich mitbekommen.
In unseren Gesprächen haben Sie immer wieder betont, „lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“ zu wollen. Sie wollten Planungssicherheit und einen Neuanfang, sobald er möglich ist. Gleichzeitig sollten aber die Leistungen der Mannschaften in der bisherigen Saison gewürdigt werden. Ihren Ansprüchen gerecht zu werden, war keine leichte Aufgabe für den Verbands-Fußball-Ausschuss, und wir sind uns darüber im Klaren, dass wir nicht jeder der 6641 Mannschaften (Herren und Frauen), die am Spielbetrieb beteiligt sind, gerecht werden können. Das tut uns leid! Aber - und das möchte ich hier ausdrücklich betonen - wir haben all unsere Mittel ausgeschöpft, um eine Lösung zu finden, um die bestmögliche und fairste Lösung für den Großteil unserer Vereine zu finden und den Gegebenheiten in all unseren Staffeln gerecht zu werden.
Wie sieht nun dieser Vorschlag des Verbands-Fußball-Ausschusses zur Wertung der Saison konkret aus? Es wird keine Absteiger, sondern nur Aufsteiger geben. Zur Berechnung dieser hat der VFA ein Modell entwickelt, wonach sowohl der aktuelle Tabellenführer als auch der Hinrunden-Erste aufsteigen werden. Bei einer unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele greift eine Quotientenregelung. Konkret bedeutet das:
1. Die Vereine, die nach der aktuellen Tabelle auf dem ersten Tabellenplatz stehen, steigen in die nächsthöhere Spielklasse auf (Ziffer 2 ist zu beachten).
2. Sollten nach dem aktuellen Tabellenstand Mannschaften nicht die gleiche Anzahl an ausgetragenen Spielen haben, wird die Platzierung für einen möglichen Aufstiegsplatz (z. B. in der Oberliga Westfalen Tabellenplatz 2) durch eine Quotientenberechnung (es werden drei Nachkommastellen analog eines Hare-Niemeyer-Verfahrens gelegt) ermittelt:
• Punkte geteilt durch Anzahl der ausgetragenen Spiele
• Bei Quotientengleichheit ist die Tordifferenz entscheidend. Sollte auch diese gleich sein, zählen die meist geschossenen Tore.
3. Sollte die so ermittelte Mannschaft nicht mit dem Tabellenersten der Hinrunde übereinstimmen, dann steigt der Tabellenerste der Hinrunde ebenfalls auf. Bezüglich der Ermittlung des Tabellenersten der Hinrunde wird Ziffer 2 zugrunde gelegt.
4. Bei Verzicht oder Nichtzulassung eines Aufsteigers, nimmt die nächstbeste, aufstiegsbereite und zugelassene Mannschaft (Oberliga bis Tabellenplatz 4, Westfalen- bis Bezirksliga bis Tabellenplatz 3) der jeweiligen Staffeln (bei Frauen bis Tabellenplatz 4) deren Platz ein.
Durch den Abbruch aufgrund der Corona-Pandemie würden wir also in Westfalen weit mehr Aufsteiger haben, als wir zu Beginn der Saison geplant hatten. Deshalb schlägt der VFA vor, für die kommende Saison die Bezirksliga-Staffeln von derzeit zwölf auf 14 zu erhöhen. Zudem soll es eine weitere Landesliga-Staffel geben. Damit wollen wir zu große Staffelgrößen und längere Fahrtwege für Sie vermeiden. Auch für die Bezirksligen gibt es zusätzliche Aufsteiger aus den Kreisen. Ähnlich wird auch im Frauenfußball verfahren werden: Statt der üblichen18 wird es 23 Aufsteiger aus den Kreisen und deshalb eine zusätzliche Bezirksliga-Staffel geben. Die endgültigen Staffelanzahlen und die dazugehörigen Einteilungen können jedoch erst dann bestimmt und vorgenommen werden, wenn der VFA das Datum für einen neuen Saisonstart kennt.
Der Jugendfußballbereich strebt grundsätzlich eine analoge Regelung an, muss aber auch den strukturellen Unterschieden zwischen dem Senioren- und dem Juniorenfußball Rechnung tragen, sodass eine vollständige Deckungsgleichheit mit den Regelungen im Seniorenbereich nicht zustande kommen wird. An der endgültigen Empfehlung wird noch intensiv gearbeitet, immer in Abstimmung mit den Kreisjugendausschüssen. Aus diesem Grund und weil auch hier die endgültigen Entscheidungen der Legitimation durch einen a.o. Verbandsjugendtag bedürfen, ist eine detaillierte Aufstiegsregelung noch nicht möglich.
Rechtskräftig ist diese Empfehlung trotz einstimmiger Zustimmung allerdings noch nicht. Am 11. Mai beraten die Kreisvorsitzenden gemeinsam mit dem Präsidium in der Ständigen Konferenz über die VFA-Empfehlung. Anschließend wird ein außerordentlicher Verbandstag im Juni über den endgültigen Saisonabbruch mit der vorgeschlagenen Wertung abstimmen. Dies ist nötig, weil unsere Satzung und Spielordnungen einen Abbruch der Saison nicht vorsehen.
Ich bitte auch hierfür um Ihr Verständnis. Die Art und Weise des Austausches zwischen Verband und Ihnen, den Vereinen, in den vergangenen Wochen war von gegenseitigem Verständnis und Respekt geprägt. Vielen Dank für zahlreiche E-Mails mit
Vorschlägen zur Saisonwertung. Vielen Dank für Ihre offenen Worte und Ihre klare Meinung. Und vielen Dank auch für Ihre Geduld. Ich bitte Sie herzlich, dies beizubehalten, so schwer dem ein oder anderen die Akzeptanz dieser Regelung fallen mag. Ich kann nachvollziehen, wie bitter es ist, die Hoffnung auf einen eventuell noch möglichen Aufstieg begraben zu müssen. Ich danke Ihnen schon jetzt, dass Sie sportlich fair und solidarisch eine nicht ganz oder nicht nur sportliche Lösung der Aufstiegsfrage respektieren. Der Fußball-Ausschuss hat sich gewissenhaft alle Ligen genau angeschaut, um die Empfehlung so fair wie möglich zu gestalten. Es war keine leichte Aufgabe, und die Lösung ist nach meinem Empfinden durchaus salomonisch. Dafür richte ich an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an dieses Gremium.
Ich hoffe, dass die mit dieser Empfehlung des VFA und des Präsidiums entstandene Planungssicherheit für Ihren Verein und vor allem Ihre Aktiven die Enttäuschung überwiegt, die Saison nicht zu Ende spielen zu können. Seien Sie versichert: Wir fühlen mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass Sie in der neuen Saison - wann immer die auch beginnen mag - sportlich das erreichen, was Ihnen jetzt versagt blieb, versagt bleiben musste.
Herzliche Grüße
Ihr Gundolf Walaschewski FLVW-Präsident

Der komplette Brief auch im folgenden Link als PDF:

Brief Vereine_06052020

Von der Stadt Lichtenau leiten wir folgende Information zum Verkehrskonzept weiter, da es ja auch direkt den Verkehr am Sportplatz betrifft. Auf dem Link unten ist das Verkehrskonzept auch abrufbar.

... ab 30.04.2020 sollen die ausgewiesenen Parkplätze laut dem abgestimmten Verkehrskonzept genutzt werden. Bitte geben Sie diese Information auch an die weiteren Beteiligten wie Kollegen, Mitarbeiter und Eltern weiter. Die komplette Umsetzung des Verkehrskonzepts insbesondere des Busverkehrs erfolgt ab Mittwoch, den 06.05.2020. Der E-Mail ist das aktuelle Verkehrskonzept beigefügt.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung...

GS-RS_MB_ZW_20-04-22_Verkehrskonzept 16

Vom FLVW leiten wir gerne folgenden Zwischenstand weiter:

 

Verbands-Fußball-Ausschuss wird Saisonwertung mit Aufsteigern empfehlen

Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des FLVW wird am 5. Mai eine Empfehlung zur Saisonwertung an das Präsidium und die Ständige Konferenz aussprechen. Diese sieht eine Wertung der Saison mit Aufsteigern und ohne Absteiger vor. Das hat die Beratung des Gremiums nach Abschluss der Vidoekonferenzen mit den Vereinen sowie das Ergbenis des extern beauftragten Rechtsgutachtens ergeben.

"Die zuständigen Rechts-Experten haben ganz klar formuliert, dass ein Saisonabbruch - auch bei höherer Gewalt wie der Corona-Pandemie - nicht zum Nachteil der Vereine gewertet werden soll", sagt FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders. Eine komplette Annullierung der Saison 2019 / 2020 ist demzufolge keine Option mehr für den Verband. Der VFA wird deswegen eine Wertung der Spielzeit mit Aufsteigern vornehmen. Wie diese final aussehen wird, steht aktuell noch nicht fest.

"Wir werden uns alle Ligen genau anschauen und natürlich versuchen, die Empfehlungsgrundlagen so fair wie möglich für die potenziellen Aufstiegskandidaten zu gestalten. Aufrund einiger bersonderer Situationen in einzelnen Staffeln wir es leider Härtefälle und Vereine geben, denen wir nicht gerecht werden können", kündigt der VFA-Vorsitzende Reinhold Spohn (Herne) an.

Fest steht hingegen bereits jetzt, dass der VFA für die kommende Saison die Bezirksliga-Staffeln von derzeit 12 auf 14 erhöhen wird. Zudem soll es eine weitere Landesliga-Staffel geben. Damit will der Verband zu große Staffelgrößen und längere Fahrtwege für die Vereine vermeiden. Die endgültigen Staffelanzahlen und die dazugehörigen Einteilungen können jedoch erst dann bestimmt und vorgenommen werden, wenn der VFA das Datum fü einen neuen Saisonstart kennt.

Einen zusätzlichen Aufstiegsplatz in die Bezikrsliga erhalten die Kreise, die über einen "halben Aufsteiger" verfügen. "Bislang war es so, dass Relegationsspiele zwischen Mannschaften aus Kreisen mit "halbem Aufstiegsrecht" stattgefunden haben. Diese Relegationsspiele können nicht ausgetragen werden, so dass der halbe in einen direkten Aufstiegdsplatz umgewandelt wird" erläutert Spohn. Ähnlich soll auch im Frauenfußnall verfahren werden: Statt der üblichen 18 wird es 23 Aufstiger aus den Kreisen geben. Wie Marianne Finke-Holtz (Vorsitzenden Kommission Frauenfußball) bestätigte, soll eine zusätzliche Bezirksliga-Staffel (7) eingerichtet werden.

Die bisher getroffenen Überlegungen betreffen ausdrücklich die Meisterschaftsspiele der Männer und Frauen von der Kreisliga bis zur Oberliga. Der Verbands-Jugend-Ausschuss (VJA) berät derzeit ebenfalls über die Wertung der Saison.

Bis Dienstag, 5. Mai muss die ausgearbeitet Empfehlung des VFA beim Präsidium vorliegen, das am gleichen Abend darüber beraten wird. Am Montag, 11. Mai tauschen sich die Mitglieder der Ständigen Konferenz  über die Empfehlung aus. Anschließend wird diese auf einem Außerordentlichen Verbandstag zur finalen Abstimmung gestellt. Aufgrund von Fristeinhaltungen wird dieser im Juni stattfinden.

"Die Art und Weise des Austausches zwischen Vereinen und Verband in den vergangenen Tagen war durchweg positiv und von gegenseitigem Verständnis und Respekt geprägt", blickt FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski auf die vergangene Telefonate und Videokonferenzen zurück. "Wir sind uns alle einig und plädieren für ein Saisonende, was dann spätestens auch im Juni formell und rechtskräftig beschlossen werden soll. Für die Wertung der Spielzeit - wie immer sie dann final aussehen wird - hoffe ich ebenfalls auf das Verständnis der Vereine - hierfür bedanke ich mich noch einem ausdrücklich", so Walaschewski.